PIS – Präimplantations Genetisches Screening

Bei EuroCARE IVF helfen wir Paaren, die gegen Unfruchtbarkeit kämpfen, ihren Wunsch, eine Familie zu gründen, zu verwirklichen.

PGS

Das Präimplantationsscreening (PIS) ist eine Labortechnik, die eine Untersuchung der Embryonen vor dem Transfer in die Gebärmutter ermöglicht. Dabei wird jede befruchtete Eizelle auf Chromosomendefekte und genetische Defekte untersucht.

Die Aneuploidie ist eine Genommutation (numerische Chromosomenaberration), bei der einzelne Chromosomen zusätzlich zum üblichen Chromosomensatz vorhanden sind oder fehlen, z.B. wenn eine Zelle 45 oder 47 Chromosomen besitzt, anstatt der üblichen 46 oder 23 Paaren.

Beim PIS-Verfahren werden alle 24 Chromosomenpaare, einschließlich der Geschlechtschromosomen (X und Y) untersucht. Dabei werden die Geschlechter der Embryonen bekannt und sichergegangen, daß alle übertragenen Embryonen gesund sind. Dieses fortgeschrittene Verfahren ermöglicht es, nur die Embryonen mit gesunden Merkmalen und dem gewünschten Geschlecht herauszusuchen.

Das PIS-Verfahren in Nord Zypern wird an befruchteten Eizellen angewandt, bevor diese in die Gebärmutter übertragen werden.

Der PIS Behandlungsablauf

Der PIS-Behandlungszyklus, wird ähnlich wie bei einem Standard-IVF-Zyklus durchgeführt. Für die Vorbereitung Ihres Behandlungsplans ist eine Erstprüfung erforderlich. Danach markiert Ihr Menstruationsbeginn den ersten Tag der Behandlung. Ab dem 2. Tag Ihrer Periode werden Sie dann mit den Injektionen beginnen. Eine Ultraschalluntersuchung steht nach 5 Tagen an, und sollten dann am 9. Tag Ihrer Periode spätestens auf Zypern ankommen, um die Behandlung bei uns in der Klinik fortzuführen. Wenn Ihre Eizellen bereit sind, werden diese mit einer Ultraschall geführten Aspiration gesammelt. Am selben Tag werden Ihre entnommenen Eizellen mit den Samen Ihres Partners mit dem ICSI-Verfahren befruchtet.

Drei Tage nach der Befruchung sollten Ihre Embryonen die 8-Zell-Phase erreicht haben. Dann kann eine Zelle ohne Probleme für eine Biopsie entnommen werden, ohne dem Embryo Schaden zuzufügen. Während die Biopsie von unseren Experten untersucht werden, vermehren sich die Zellen Ihrer Embryonen weiter.  Anhand der Biopsie kann erkannt werden, welche Ihrer Embryonen sich gut entwickeln und keine Chromosomendefekte aufzeigen.

Am 5. Tag der Entwicklung Ihrer Embryonen werden unsere Ärzte dann mit Ihnen die Ergebnisse der Biopsie besprechen und Sie bei der Auswahl beraten. Sie können versichert sein, daß nur Embryonen mit guter Qualität und genetisch gesunde Babies in Ihre Gebärmutter übertragen werden.

Sie fragen sich sicher, wie genau diese Methode eigentlich ist? Die PIS-Biopsie ist bei der Bestimmung des Geschlechts der Embryonen 99,9% genau! Nur das gewünschte Geschlecht wir in die Gebärmutter zurückgegeben.

Da die Embryonen am 5. Tag übertragen werden müssen, empfiehlt es sich, für diese Behandlung 11 Tage in Zypern zu verbringen. Für die gesamte Behandlung können Sie mit 20 Tagen rechnen, falls Sie die nötigen Untersuchungen auch bei uns in der Klinik durchführen möchten. Je länger Sie in Zypern sind, desto besser ist es für unseren Arzt Ihre Behandlung genau zu überwachen.

Vorteile des PIS-Verfahrens in Zypern

Um die Geburt eines gesunden Kindes zu garantieren, wird die PIS Methode angewendet. Die befruchteten Eizellen werden auf ihre genetischen Merkmale und das Geschlecht untersucht, wobei gesunde Embryonen vor der Implantation aussortiert werden. Diese Methode ermöglicht es, Ihrem Kind den bestmöglichen Start ins Leben zu geben.

Unsere Experten beraten Sie gerne, ob für Sie das PIS Verfahren die richtige Entscheidung ist.