Swim-Up Methode

Last Updated on

Medizinische Information

Die Swim-Up-Methode ist bis zu  70% genau bei der Sortierung der männlichen und weiblichen Spermien. Die Spermientrennung erhöht die Wahrscheinlichkeit, beim IVF-Verfahren das gewünschte Geschlecht zu erzeugen. Da kein Spermasortierungsverfahren allein 100% genau ist, kombinieren wir die Swim-Up-Methode in der euroCARE Klinik immer mit einer PGS-Biopsie, so ist die Identifizierung des Geschlechts vor dem Embryotransfer zu 99,9% genau.

Swim up method gender selection CyprusDie Swim-up-Methode zur Geschlechtsauswahl in Zypern ist nahezu identisch mit der Percoll-Methode. Bei dieser Methode werden die X- und Y-Spermien getrennt, wobei nur bewegliche Spermien für die Befruchtung während einer IVF Behandlung in Zypern verwendet werden.

Wir verstehen den Wunsch unserer Patienten, die Geschlechter in der Familie ins Gleichgewicht bringen zu wollen. Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um Ihnen zu helfen, ein Baby Ihres gewünschten Geschlechts zu bekommen.

Obwohl in unserer euroCARE IVF Klinik die Swim-Up-Methode als Standard bei allen IVF Behandlungen angewendet wird, ist sie vor allem bei der Behandlung mit Geschlechtsselektion sehr von Vorteil.

Vorteile der Swim-Up-Methode

Studien zeigten, dass die Sortierung nicht mehr DNA-Schäden an Spermien verursacht als eine natürliche Befruchtung auch.

Die Spermasortierung wird verwendet, um X-chromosomale Erkrankungen (wie Hämophilie, Duchenne-Muskeldystrophie, Lesch-Nyhan-Syndrom, X-chromosomale geistige Behinderung) zu verhindern.

Die Spermasortierung verringert auch die Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung bei HIV-positiven Männern, da das Virus eher in der Samenflüssigkeit als in den Spermien vorhanden ist.

Die Swim-Up-Methode zur Geschlechtsselektion

Keine Spermasortierungsmethode allein ist 100% genau, um die männlichen Spermien von den weiblichen zu trennen. Die Swim-Up-Methode ist ungefähr 70% genau beim Sortieren der männlichen und weiblichen Spermien. Für die Befruchtung werden die Spermien des gewünschten Geschlechts verwendet.

Aus diesem Grund verwenden unsere Embryologen das Sortierverfahren in Kombination mit dem PGS Verfahren. So wird die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass nach der Befruchtung mehrere Embryonen des gewünschten Geschlechts entstehen und mit dem Gentest wird sichergestellt, daß nur die Embryonen mit dem gewünschten Geschlecht in die Gebärmutter übertragen werden.

Der Ablauf

  1. Die Spermaprobe wird in ein Reagenzglas mit einem Kulturmedium gegeben
  2. Das Kulturmedium schaft eine freundliche Atmosphäre für die Spermien, die gesunden Spermien fühlen sich wohl und schwimmen. Langsame und unbewegliche Spermien bleiben mit anderen Ablagerungen des Spermas zurück.
  3. Das Reagenzglas wird ungefähr eine Stunde in einem Inkubator platziert
  4. Bei der Prozedur wird die oberste Schicht für die Befruchtung verwendetDiese Praxis basiert auf der folgenden Theorie:
  • a) Ein kleiner Teil der X-Spermien schwimmen am schnellsten
  • b) Die Y-Spermien schwimmen etwas langsamer
  • c) Die Mehrheit der X-Spermien schwimmen am langsamsten

5. Die Spermien die zur Befruchtung ausgesucht wurden werden erneut gewaschen und zentrifugiert um die besten herauszusuchen