IUI Behandlung – Häufig gestellte Fragen – FAQs

Last Updated on

Was sollte man über eine IUI Behandlung wissen?

Künstliche Insemination (KI) ist eine medizinische Technik, bei der die Spermien in den Gebärmutterhals oder die Gebärmutterhöhle der Patientin eingeführt werden, um eine Schwangerschaft zu erzielen (In-Vivo-Insemination).

Im Gegensatz zur In-Vitro-Fertilisation („im Glas“) erfolgt bei der In-Vivo-Insemination die Befruchtung innerhalb des Körpers der Patientin. Aufgrund der Anwendung fortschrittlicher Fortpflanzungstechnologien gehört diese Technik zur Gruppe der Fruchtbarkeitsbehandlungen. Die künstliche Befruchtung kann auch mit einer Samenspende erfolgen.

Eine künstliche Insemination wird meist von Paaren bevorzugt, bei denen eine männliche Unfruchtbarkeit besteht, die jedoch keine Befruchtung außerhalb des Körpers möchten. Auch ist die künstliche Insemination für alleinstehende Frauen geeignet, oder Frauen, die in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung stehen. Es gibt verschiedene Arten der künstlichen Insemination.

Welche Arten der künstlichen Insemination gibt es?

Methoden der künstlichen Insemination:

  • Intrazervikale Insemination (ICI)
  • Intrauterine Insemination (IUI)
  • Intrauterine tuboperitoneale Insemination (IUTPI)
  • Intratubale Insemination (ITI)

Die Intrazervikale Insemination (ICI) ist die einfachste Methode der künstlichen Insemination und kann zu Hause durchgeführt werden. Die Wirksamkeit kann jedoch nicht mit der Befruchtung in einer klinischen Umgebung verglichen werden. ICI wird mit ungewaschenem Sperma durchgeführt. Die Chancen auf eine gesunde Schwangerschaft ist mit dieser Art der Befruchtung gering. Die Verwendung von ungewaschenem Sperma kann zu Uterus Krämpfen führen, bei denen die Spermien ausstoßen werden oder Schmerzen verursachen. Die Chancen, dass eine Schwangerschaft zustande kommen sind sehr gering.

Eine besser entwickelte Methode ist die intrauterine Insemination (IUI). Diese Methode ist die am häufigsten verwendete Art der künstlichen Insemination, die in Kinderwunschkliniken durchgeführt wird. Beim IUI-Verfahren werden die Spermien vorher gewaschen und aufbereitet. Die Chancen auf eine gesunde Schwangerschaft mit dem IUI-Verfahren höher, da die Qualität der Spermien, die in die Gebärmutter eingeführt werden, höher ist.

Bei der intrauterinen tuboperitonealen Insemination (IUTPI) werden die gewaschenen und aufbereiteten Spermien in die Eileiter und in die Gebärmutter der Patientin eingeführt, so haben die Spermien länger Zeit für die Befruchtung.

Bei der intratubal Insemination (ITI) werden die Spermien in die Eileiter gespritzt. Diese Methode ist im Vergleich zu den anderen Methoden äußerst unwirksam und wird für die künstliche Insemination nicht mehr verwendet. 

Was ist eine intrauterine Insemination (IUI)?

Bei einer intrauterine Insemination (IUI) in Zypern werden gewaschene und aufbereitete (konzentrierte) Spermien in die Gebärmutter der Patientin injiziert. Diese Methode ist wirksamer als Methoden, bei denen ungewaschene Spermien verwendet werden. 

Wie wird die Befruchtung gemacht und warum ist dabei die Spermien Wäsche wichtig?

Die Qualität der Spermien (Motilität, Spermienzahl, Spermienmorphologie) ist für eine erfolgreiche Befruchtung sehr wichtig. Wenn ein Paar diese Art der assistierten Reproduktionstechnologie durchführen möchte, ist es zuvor wichtig, die Qualität der Spermien testen zu lassen. Die Spermien werden mit einem Spermiogramm unter die Lupe genommen und nach ihrer Qualität bewertet.

Es gibt auch Techniken für die Aufbereitung der Spermien, um ihre Qualität für die Befruchtung zu verbessern. Es werden einzelne Spermien von der Ejakulationsflüssigkeit getrennt, um nur lebensfähige und gesunde Spermien für die Befruchtung mit dem IUI-Verfahren zu verwenden. Durch die Trennung wird auch  das Risiko der Übertragung bestimmter Infektionskrankheiten auf die Nachkommen zu verringert.

Spermien Wäsche mit Zentrifugation

Diesen Prozess nennt man „Waschen der Spermien“. Das Ejakulat wird nach seiner Verflüssigung mit einem Kulturmedium gemischt und zentrifugiert. Die Spermien setzen sich dabei auf dem Boden des Gefäßes ab, da sie schwerer sind als die übrige Flüssigkeit.

Spermienwäsche mit der Swim-Up-Methode

Bei der Swim-Up-Methode ist gebräuchlichste Methode für die Aufbereitung der Spermien. Dazu wird das Ejakulat in einem Kulturmedium zentrifugiert. Die Flüssigkeit über den Spermien wird abgesaugt und die Spermien anschließend vorsichtig mit Kulturmedium überschichtet. Die beweglichen Samenzellen schwimmen dann hoch und sind gegen das Licht als eine weißliche Wolke zu erkennen. Diese werden abgesaugt und für die Insemination verwendet. Durch diesen Schritt ist es möglich, die gut beweglichen Spermien von den immobilen zu trennen.

Wie läuft eine IUI Behandlung ab? 

Dieses Verfahren ist einfacher als andere Verfahren der assistierten Reproduktion, weist jedoch auch geringere Erfolgsraten auf. Das IUI-Verfahren wird in Kinderwunschkliniken durchgeführt und unterliegt  einer ständigen Überwachung der Patientin.

Der generelle Ablauf einer IUI-Behandlung:

Fruchtbarkeitstests – Der erste wichtige Schritt ist die Bestimmung der Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft mit dem IUI-Verfahren. Beide Partner sollten sich daher untersuchen lassen, um die reproduktive Gesundheit zu überprüfen. Wichtig ist es, die Eierstockreserve der Frau und die Spermienqualität des Mannes zu überprüfen. Wenn alles in Ordnung ist, kann die Behandlung losgeh en.

Überblick über den Behandlungsverlauf:

  • Milde oder keine Eiertockstimulation – Dieser Schritt umfasst eine medizinische Therapie und eine Ultraschallprüfung, um sicherzustellen, dass die Anzahl der Eizellen für die Empfängnis ausreicht.
  • Unterstützung in der Lutealphase – Falls der Progesteronspiegel unausgewogen ist, wird das Hormon verabreicht, um eine erfolgreiche Implantation zu unterstützen. 
  • Spermienabgabe – Die Spermien werden mittels Ejakulation gewonnen, falls dies nicht möglich ist, können die Spermien mittels Spermienentnahmemethoden gewonnen werden.
  • Spermienwäsche – Wäsche und Aufbereitung der Spermien. In der Regel wird dies mit der Swim-Up-Methode durchgeführt.
  • Spermienübertragung – Die aufbereiteten Spermien werden mit einem Katheter in die Gebärmutter der Patientin zum Zeitpunkt des Eisprungs übertragen.
  • Horizontale Ruhe – Nach dem Eingriff sollte die Patientin eine Stunde lang in horizontaler Position bleiben.

Wenn für den Eingriff die Spermien eines Samenspenders verwendet werden, erfolgt vor dem Standardverfahren das Auftauen und Aufbereitung der Spermien kurz vor der Übertragung in die Gebärmutter der Patientin.

Patienten, die eine IUI Behandlung durchführen möchten, sollten einge Voraussetzungen erfüllen

Es gibt einige Voraussetzungen die für eine erfolgreiche Behandlung erfüllt werden müssen, falls diese nicht erfüllt werden, dann sollten die Patienten andere Behandlungsmöglichkeiten in Betracht ziehen.

IUI-Voraussetzungen für Frauen:

  •  Hormonspiegel der ein funktionierendes Reproduktionssystem aufweist
  • Unbehinderte Eileiter
  • Normale Gebärmutterhöhle
  • Keine Verzerrungen des Beckens

IUI-Voraussetzungen für Männer:

Eine erfolgreiche IUI-Behandlung hängt von der Verwendung hochwertiger Spermien ab. Je hochwertiger die Spermien, desto höher ist die Chance einer erfolgreichen Befruchtung. Die Qualität der Spermien sollte mit einem Spermiogramm überprüft werden.

Wer kann eine IUI Behandlung durchführen lassen? 

  • alleinstehende Frauen 
  • Frauen in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung
  • Frauen mit leichter Endometriose
  • Frauen unter 30 Jahre
  • Frau mit Ovulationsproblemen, die nicht auf Stimulationsmedikamente reagieren

Ist eine IUI Behandlung schmerzhaft?

Das IUI-Verfahren ist nicht schmerzhaft. Frauen, die sich einem IUI-Eingriff unterzogen haben, können während des Eingriffs leichte Krämpfe verspüren, die einem Pap-Abstrich sehr ähnlich sind. Es können verschiedene Nebenwirkungen der Medikamente auftreten, die jedoch normalerweise nach Beendigung der Anwendung verschwinden. Für den Mann kommt es darauf an, wie die Spermien abgegeben werden. Wenn eine Spermienentnahmemethode angewendet wird, kann es zu leichten Blutungen kommen. Insgesamt ist das Verfahren nicht invasiv und sehr sicher.

Kann eine IUI Behandlung fehlschlagen?

Wie bei jeder anderen Fruchtbarkeitsbehandlung auch, hat auch die IUI-Behandlung keine hundert prozentige Erfolgsrate. Die Erfolgsquote des IUI-Verfahrens liegt bei ca. 20 %.

Die häufigsten Gründe, warum eine IUI fehlschlagen kann:

  • Endometriose – Kann eine Implantation verhindern
  • Schlechte Eizellqualität – Mit diesem Verfahren kann die Eizellqualität nicht ausgewertet werden
  • Schlechte Spermienqualität – Die Befruchtung findet innerhalb des Körpers statt und kann nicht von den Embryologen kontrolliert werden
  • Ablehnung der Spermien  – In einigen Fällen stößt das Immunsystem der Frau die Spermien des Partners ab

Kann bei einer IUI Behandlung das Geschlecht gewählt werden?

Mit der Swim-Up-Methode können die Spermien aufbereitet und die männlichen Spermien von den weiblichen getrennt werden. Beim IUI-Verfahren werden dann nur die Spermien des gewünschten Geschlechts in die Gebärmutter der Patientin injiziert. Die Swim-Up-Methode ist leider keine exakte Wissenschaft und daher nur zu ca. 70 % genau bei der Geschlechtsauswahl.

Ist eine IVF Behandlung besser als eine IUI Behandlung? 

Die intrauterine Insemination ist eine Technik zur Behandlung von Unfruchtbarkeit. Das Verfahren ist um einiges günstiger als eine IVF-Behandlung, bietet jedoch nicht die gleichen Erfolgsraten. Beim IUI-Verfahren ist das Alter der Patientin ausschlaggebend. Mit dem IUI-Verfahren kann die Qualität des Embryos nicht bewertet werden, daher ist es im Nachhinein nicht leicht festzustellen, warum die Behandlung gescheitert ist. Laut Statistiken brauchen Patienten mehrere IUI-Versuche, um eine Empfängnis zu erreichen, was den Kostenfaktor erhöht.

Eine IVF-Behandlung hat eine Erfolgsrate von über 80 % gezeigt. Beim IVF-Verfahren werden die Embryonen in einem Hightech-Labor befruchtet und bei der Entwicklung beobachtet. Dies gibt den Fruchtbarkeitsspzielisten mehr Kontrolle über die Behandlung. Die Bewertung der Qualität der Embryonen ist nur während einer IVF Behandlung möglich.

Darüber hinaus haben Patienten bei einer IVF-Behandlung in Nordzypern die Möglichkeit, die Embryonen vor der Implantation genetisch zu testen. Dafür stehen die Verfahren des Präimplantations-Genetisches-Screening (PGS) und die Präimplantationsdiaknostik (PID Zypern) zur Verfügung, um die Chancen für eine komplikationsfreie Schwangerschaft und für ein gesundes Kind zu erhöhen. 

Das PGS-Verfahren in Zypern kann auch für die Geschlechtsselektion angewendet werden. Die Genauigkeit des Verfahrens bei der Bestimmung des Geschlechts des Embryos liegt bei 99 %. 

Bei einer In-vitro-Fertilisation haben die Embryologen auch die Möglichkeit, zusätzliche unterstützende Technologien wie das Assistierte Schlüpfen, Blastozysten Transfer und EmbryoGlue zu verwenden, um die Chancen einer Implantation zu erhöhen.

Jeder Schritt der IVF-Behandlung wird von Fruchtbarkeitsspezialisten genau überwacht und kontrolliert. Das IVF-Behandlungsverfahren ist in jedem Fall eine effizientere Reproduktionstechnologie als die IUI-Methode.

Welche Arten der künstlichen Befruchtung werden in der euroCARE IVF Klinik angeboten?

In der euroCARE IVF Klinik werden IUI-Behandlung als auch IVF-Behandlungen in Nordzypern durchgeführt. Unsere Erfolgsquoten sprechen für unsere Qualität und Effizienz. Unser Team setzt sich aus den besten Fruchtbarkeitsärzten in Zypern zusammen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, jeden Fall individuell zu behandeln und für unsere Patienten die besten Erfolgschancen bei der Behandlung zu garantieren.

Um herauszufinden, welche Behandlungsmethode für Sie die beste ist, machen Sie noch heute einen Termin für eine kostenlose Beratung mit einem unserer Experten!